Dienstag, 16. Juni 2015

Eine Anleitung zum Striegeln von Pferden

Die Fellpflege ist bei der richtigen Pflege eines Pferd besonders wichtig und sollte stets gründlich und umfassend durchgeführt werden. Dadurch kann man den guten Zustand des Felles erhalten und darüber hinaus auch Knoten, Flechten, Wunden oder ähnliches entdecken.

Die Fellpflege eines Pferd dient primär der Gesundheitsförderung und auch der Förderung des direkten Kontaktes zwischen Mensch und Tier und sollte daher eigentlich immer ohne Handschuhe erfolgen. Für die richtige Fellpflege stehen Pferdebesitzern verschiedene Mittel zur Verfügung. Zum Grundsortiment bei der Pferd Fellpflege gehören Bürsten, Scheren und Kämme, aber auch Shampoos und weiteres spezielles Putzzeug. Das jeweilige Putzzeug muss natürlich immer im Verhältnis zum Verschmutzungsgrad des Felles ausgesucht und angewendet werden. Zum Beispiel bei einer sehr großen Verschmutzung des Felles oder auch viel Staub im Fell ist immer ein sogenannter Elektrostriegel besonders zu empfehlen, um das Fell wieder sauber bekommen zu können.

Auch Pferde mögen eine Massage!

Es ist bekannt, dass ein Pferd in der Regel eine Massage immer gerne in Anspruch nimmt und daher auch das Striegeln besonders mag. Aber es gibt auch Ausnahmen, wie zum Beispiel ein besonders kitzliges Pferd oder auch ein Pferd, die nicht wirklich gerne angefasst und berührt werden möchte.

In diesen speziellen Fällen muss man auch entsprechend als Pferdehalter oder Pfleger darauf achten, dass man auch die Fellpflege nicht übermäßig übertreibt sondern eher zum Wohl des Pferdes so schnell wie möglich mit der Fellpflege fertig ist. Möglicherweise können aber auch schon weichere Striegel oder die Verwendung sogenannter Putzhandschuhe Abhilfe schaffen und vom Pferd als angenehmer empfunden werden. Vielleicht mögen aber auch sonst eher berührungsscheue Pferde härtere Striegel und Bürsten. Ausprobieren ist hierbei am ehesten zu empfehlen.



Was Sie während des Striegeln beachten sollten

Beim Striegeln beginnt man in der Regel auf der linken Seite des Pferd, und zwar am oberen Teil des Pferdehalses. Um starke Verschmutzungen lösen zu können, sollte man besonders bei Schlamm oder Fellwechsel von Winter zu Sommer mit einem sogenannten Federstriegel die größten Unreinheiten beseitigen. Das Striegeln wird immer in kreisenden Bewegungen ausgeführt, vom Hals bis zum Hinterteil.

Bei der Bauchseite ist immer besondere Vorsicht beim Striegeln und der Fellpflege geboten, da hier ein Pferd über eine sehr empfindliche und auch dünne Haut verfügt. Ebenso ist bei den Beinen besondere Vorsicht geboten. Hier ist das Striegeln auf keinen Fall zu empfehlen, sonder eher eine sogenannte Wurzelbürste, da die Beine ebenso wie der Bauchbereich sehr empfindlich sind.

Was Sie nach dem Striegeln machen müssen

Nachdem man mit dem Striegeln Schmutz und Staub im Gröbsten entfernen konnte, ist nun die Fellpflege mit einer sogenannten Kardätsche an der Reihe. Man nimmt die Kardätsche in die eine Hand, in die andere Hand den Striegel und mit langen Zügen bürstet man das Fell, immer dem Strich entlang.

Die Fellpflege wird wie beim Striegeln vom Hals des Pferdes bis zum Hinterteil ausgeführt. Auch bietet sich die Kardätsche bei den empfindlichen Stellen beim Pferd, also am Bauch und an den Beinen. Sowohl beim Striegel als auch Kardätsche muss man natürlich zwischen den Zügen jeweils säubern. In der Regel wiederholt man diese Fellpflege je nach Verschmutzung des Felles. Die linke Seite wird generell immer vor der rechten Seite gesäubert, sowohl beim Striegeln als auch beim Bürsten.